Eine kleine Torschusstheorie

5 Aspekte des erfolgreichen Torschusses

Veröffentlicht: 29.12.2017  2/5

Wer uns schon länger verfolgt, kennt sie bereits - unsere kleine Torschusstheorie. Im folgenden Text fassen wir nochmal die 5 wesentlichen Aspekte der kleinen Torschusstheorie für Euch zusammen. Der zweite Teil behandelt das individuelle Entscheidungsverhalten vor dem Tor.

II. Entscheidungsverhalten

Zwischen Plan und Instinkt

Vor dem Tor werden die Entscheidungen getroffen, die über Sieg und Niederlage entscheiden. Entsprechend kostbar sind Spieler, deren Entscheidungen sich häufig als richtig erweisen. Wie sich ein Spieler entscheidet, hängt hauptsächlich von seinen Fähigkeiten und seinen Persönlichkeitsmerkmalen ab. 

Der spontane Draufgänger

Am Beispiel von Arjen Robben

Bild: Kathi Rudminat, via Wikimedia Commons

Vieles mache ich aus Intuition und Erfahrung. Du reagierst häufig auf die Postionierung deiner Gegenspieler, sodass die Situation den Laufweg vorgibt und du nicht immer schießen kannst.

 

 Originalzitat: espnfc.com

Der Inside-Cut mit anschließendem Schuss auf den zweiten Pfosten. In Arjen Robben haben wir den Prototyp eines planvoll agierenden Spielers vermutet. Was so planvoll aussieht, bezeichnet Robben aber als situatives Verhalten, dass durch seine Positionierung als Linksfuß am rechten Flügel entsteht. Ein Draufgänger wie Robben vertraut darauf, eine passende Lösung finden zu können, sobald er sich in einer Situation befindet. Das Zustandekommen seiner Entscheidungen kann der Draufgänger häufig nicht beschreiben, obwohl seine Aktionen für Außenstehende nach absolut durchdachten Handlungen aussehen.

Der gewissenhafte Denker

Situationen planvoll lösen

Der Denker trifft ungern unüberlegte Entscheidungen. Er besitzt eine große Lernfähigkeit und orientiert sich in Spielsituationen lieber an einem "Grundplan". Ihm verhelfen bereits einfache Verhaltensgrundsätze zu einer besseren Entscheidungsfindung in Tornähe. Anhand der statistischen Arbeit von statsbomb.com haben wir 4 mögliche Verhaltensgrundsätz für das Spiel vor dem Tor formuliert:

  • Suche die Tornähe! 

​​Die Erfolgswahrscheinlichkeit eines Torschusses erhöht sich mit zunehmender Tornähe.

  • Begib dich so weit wie möglich ins Zentrum!

Zentrale Schusspositionen weisen eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit auf, als seitlich abweichende Schusspositionen.

  • Der zweite vor dem ersten Pfosten!

Torhüter verteidigen eher den kürzesten Weg des Balls zum Tor. Es macht deshalb generell Sinn auf den entfernteren Pfosten zu zielen.

  • Lebe im Moment!

Blicke zuerst auf das Tor, um besondere Möglichkeiten zu erkennen.

 

Der zwanghafte Konstrukteur

Am Beispiel von Thierry Henry

Bild: joshjdss, via Wikimedia Commons

Es gab mir Sicherheit, zu wissen, was ich machen würde, schon bevor ich vor dem Tor war. Ich schob den Ball gern mit der Innenseite in die untere Torecke. Deshalb versuchte ich in jeder Situation zuerst so abzuschließen.

 

Originalzitat: fourfourtwo.com

Thierry Henry ist ein Musterbeispiel des zwanghaften Konstrukteurs. Während andere Spieler ihre Entscheidung von der Situation abhängig machen, hat Henry zunächst versucht, Situationen zu konstruieren, in denen er seine Lieblingsentscheidung treffen konnte. Für ihn stand damit eine Entscheidungsmöglichkeit bereits fest, bevor er sich überhaupt in die Spielsituation begeben hat. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.Ball-Praxis.de I Impressum: www.ball-praxis.de/impressum/