Eine kleine Torschusstheorie

5 Aspekte des erfolgreichen Torschusses

Veröffentlicht: 29.12.2017  3/5

Wer uns schon länger verfolgt, kennt sie bereits - unsere kleine Torschusstheorie. Im folgenden Text fassen wir nochmal die 5 wesentlichen Aspekte der kleinen Torschusstheorie für Euch zusammen. Im dritten Teil erfahrt Ihr, welchen Einfluss kollektive Vorgaben auf das individuelle Entscheidungsverhalten vor dem Tor haben.

III. Entscheidungsrahmen

Vorgaben als Grundlage eigener Entscheidungen

Schon die Positionierung innerhalb der Grundformation bewirkt eine starke Anpassung des Entscheidungsverhaltens eines Spielers. Denken wir nur an den "Draufgänger" Robben. Sobald Robben auf dem linken Flügel spielt, nimmt man ihm die Möglichkeit, schussbereit ins Spielfeldzentrum zu ziehen. Sein Entscheidungsverhalten würde sich dadurch drastisch verändern und vermutlich deutlich weniger Torabschlüsse beinhalten. Zudem sind es taktische Vorgaben, die das individuelle Entscheidungsverhalten regulieren. Aus der Grundformation und den taktischen Vorgaben ergibt sich ein übergeordneter mannschaftlicher Entscheidungsrahmen. Anhand ausgewählter Schussstatistiken wollen wir die Schilderung dieses Grundgedanken etwas vertiefen (Stand der Statistiken: 20.02.2017).

VPS ⇒ Versuche pro Spiel

VPT ⇒ Versuche pro Tor

Grün ⇒ Verbesserung im Vergleich zur Vorsaison

Rot ⇒ Verschlechterung im Vergleich zur Vorsaion

Die Distanzbolzer

TSG 1899 Hoffenheim

Hoffenheims Statistik lässt viel Spielraum für Interpretationen. Zunächst ist es auffällig, dass Hoffenheim im Vergleich zur Vorsaison eine wesentlich höhere Treffsicherheit aus der Kurzdistanz aufweist. Dieser Wert kann in direktem Zusammenhang zur Zunahme der Fernschussversuche stehen, die vermutlich das Ergebnis taktischer Vorgaben sind. Die Zunahme der Fernschussversuche steht dabei zunächst im logischen Widerspruch zu den statistischen Erkenntnissen, die besagen, dass Fernschüsse selten zu Torerfolgen führen. Allerdings können gut ausgeführte Distanzschüsse, zu einfachen Torgelegenheiten aus der Kurzdistanz führen:

  • Der Distanzschuss als Eckballerzeuger! 

Hoffenheim hat bereits 7 Tore nach einem Eckball erzielt

  • Der Distanzschuss als Alternative, um in den Rücken der Abwehr zu gelangen!

​​Unkontrollierte Abwehraktionen des Torhüters führen zu einfachen Torchancen aus kurzer Distanz

 

Die scheuen Fohlen

Borussia Mönchengladbach

Im Vergleich zur vergangenen Spielzeit, benötigten die Borussen in dieser Saison bislang aus jeder Distanz mehr Schussversuche für einen Torerfolg. Bei diesen Werten kann davon ausgegangen werden, dass sich das individuelle Entscheidungsverhalten beim Torabschluss verschlechtert haben muss. Das Entscheidungsverhalten der Mannschaft wurde zudem vermutlich in eine Richtung verändert, die auf einen sparsameren Einsatz von Distanzschüssen ausgelegt ist. 

Blind Foxes in the Boxes

Leicester City

Verglichen mit der Meistersaison hat sich Leicester City im damaligen Problembereich der Kurz- und Ferndistanz eine deutlich bessere Treffsicherheit erarbeitet. Das aktuellere Problem ist allerdings, dass sie innerhalb des Strafraums scheinbar ihre Abschlusssicherheit verloren haben. Im Schnitt gelingen ihnen aus dieser Entfernung in der bisherigen Spielzeit rund zwei Torabschlüsse weniger pro Spiel. Das klingt noch nicht so dramatisch. Sie benötigen aus diesem Schussbereich jedoch inzwischen durchschnittlich 25 Torschüsse, bis sie ein Tor erzielen. Dieser Wert spricht für klare Defizite im individuellen Entscheidungsverhalten beim Torabschluss.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.Ball-Praxis.de I Impressum: www.ball-praxis.de/impressum/