Individualtaktik des Pressings

Teil 1: Bewusster Einsatz des Deckungsschattens

Pressing mit dem Deckungsschatten

Am Beispiel des FC Barcelona gegen Real Madrid

 

- Herstellung des tiefen Deckungsschattens erzwingt den Querpass -

Das Pressing verkörpert ein Instrument der Spielkontrolle bei gegnerischem Ballbesitz. Es basiert auf der Idee, den Verlauf eines gegnerischen Angriffs, mittels des eigenen Abwehrverhaltens, steuern zu können. Das geschieht hauptsächlich durch das planmäßige Öffnen und Schließen von gegnerischen Angriffsoptionen. Individualtaktisch betrachtet besitzt der richtige Einsatz des Deckungsschattens dabei eine enorme Bedeutung. Der Deckungsschatten ist eine fast schon lyrisch angehauchte Begrifflichkeit, mit der die situative Verteidigungsfläche eines Spielers in Abhängigkeit zur aktuellen Ballposition beschrieben wird. Ähnlich wie die wandernde Sonne den Schattenwurf einer Ampel verändert, führt auch die Bewegung des Balls zu einer Veränderung des Deckungsschattens. Um eine Angriffsoption des Gegners zu schließen, muss der Deckungsschatten auf die gedachte Verbindungslinie zwischen Ball und gegnerischem Zielspieler gerichtet werden. Beim planmäßigen Öffnen von gegnerischen Angriffsoptionen wird hingegen darauf geachtet, vorher festgelegte Verbindungslinien, vom Deckungsschatten freizuhalten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.Ball-Praxis.de I Impressum: www.ball-praxis.de/impressum/